Shopping Cart
Your Cart is Empty
Quantity:
Subtotal
Taxes
Shipping
Total
There was an error with PayPalClick here to try again
CelebrateThank you for your business!You should be receiving an order confirmation from Paypal shortly.Exit Shopping Cart

Ingrid's Blog 04/21

...Wissenswertes über Osteopathie:


Faszien


..wussten Sie schon, was man durch Faszienarbeit alles bewirken kann? Zunächst mal: was sind Faszien? Faszien sind Häute, die verschiedene Strukturen: Muskeln, Organe, Sehnen ummanteln. Sie selbst sind von festerer Qualität und gleiten mit einem Flüssigkeitsfilm aneinander. Faszien haben dadurch, daß sie längs und quer durch den Körper ziehen, die Eigenschaft, verschiedene Strukturen allein dadurch zu verbinden. So könnte man beispielsweise durch Faszienarbeit durchaus Sodbrennen "in den Griff" bekommen, indem man mit dem Zwerchfell und den Faszien der Bauchorgane arbeitet, oder auch Hämorrhoiden mit Faszienarbeit behandeln, da eine wichtige querziehende Faszie den Oberkörper nach unten hin abschließt. Diese Faszie beherbergt auch die "Öffnungen" des Körpers nach unten hin, wie den Anus und den Blasenausgang, wo sich gerne aus osteopathischer Sicht Blockaden bilden. Darüberhinaus befinden sich Muskeln, Sehnen und Bänder innerhalb des Fasziensystems und können durch Faszienbehandlung günstig beeinflusst werden. Faszien sind im wahrstens Sinne des Wortes faszinierend und allein durch das Fasziensystem kann man zum Beispiel durch Behandlung an einer Stelle auch Gelenke oder Organe behandeln, die von dieser Stelle weiter weg sind.






Hexenfinger

Heilmittel der Woche: Hexenfinger

Diese aus Südafrika stammende Pflanze

Carpobrotus edulis enthält Polyphenole wie Tannine und Flavonoide und Anthocyane, denen eine regenerative, adstringierende, antibakterielle und antioxidative Wirkung zugeschrieben wird. Zudem sind Zitronensäure und Äpfelsäure enthalten.

Verwendung:

Die Früchte, die einer Feige leicht ähnlich sehen, haben ein geleeartiges, süßsaures Fruchtfleisch und sind essbar. Sie werden zu Marmelade verarbeitet. Der Saft und das Mark aus den Blättern werden in der Medizin zur Reinigung von Wunden sowie zur Heilung von Verbrennungswunden, Ohren- und Zahnschmerzen verwendet.

Carpobrotus edulis wird, wie andere Carpobrotus-Arten, zur Befestigung von Dünen und Steilufern eingesetzt.

Geschichtliches:

Heutiges Thema: Heilende Frauen in der Antike:

Parallel zu den Erkenntnissen des Griechen Hippokrates, dem Begünder der modernen Medizin, zu dem ich zu einem späteren Zeitpunkt schreiben werde, gab es immer heilende Frauen. Sie waren bei Ägyptern, in Griechenland, in Rom und bei nordischen Völkern als "Wurzelkundige", Heilerinnen, Kräuterweiber oder Zauberinnen hoch geschätzt. Sie hatten Einfluss in der Gesellschaft, sie waren Geburtshelferinnen, die sich auch mit Empfängnisverhütung und Abtreibung auskannten, sie waren umherziehende Heilkundige, die für jedes "Wehwehchen" und Leiden eine Tinktur oder Salbe parat hatten. Ebenso schätzte man ihren Rat und ihre Unterstützung in der Gesellschaft. Sie wurden verehrt und geheiligt, aber auch verdächtigt - je nach dem jeweils herrschenden Frauenbild. Sie saßen am Bett von Gebärenden, Kranken und Sterbenden mit ihrem Wissen, ihrer Intuition und ihrer Erfahrung. Diese wurde weitergegeben in Form von Mythen, Märchen, Geschichten und Ritualen. Später, im Mittelalter, waren Heilerin und Hebamme Lehrberufe für Frauen, die von einer auf die andere übergingen.

Thema des Monats: welche Haltung einnehmen gegen Angst und Verunsicherung?

Hierzu möchte ich Ihnen/Euch einen mir sehr am Herzen liegenden Text aus dem Buch"Geh wohin Dein Herz Dich trägt" von Susanna Tamaro "ans Herz legen" - Er spricht für Sich!


"... Gib auf Dich acht. Jedesmal, wenn du, wachsend, Lust haben wirst, die falschen Dinge in richtige Dinge zu verwandeln, erinnere dich daran, daß die erste Revolution, die man machen muß, die im eigenen Inneren ist, das ist die erste und wichtigste. Für eine Idee zu kämpfen, ohne eine Idee von sich selbst zu haben, ist mit das gefährlichste, was man tun kann.

Jedesmal, wenn du dich verloren fühlst, verwirrt, denk an die Bäume, an ihre Art zu wachsen. Denk daran, daß ein Baum mit einer großen Krone und wenig Wurzeln beim ersten Windstoß umgerissen wird, während bei einem Baum mit vielen Wurzeln und kleiner Krone die Säfte nicht richtig fließen. Wurzeln und Krone müssen gleichermaßen wachsen, du mußt in den Dingen und über den Dingen sein, nur so wirst du Schatten und Schutz bieten können, nur so wirst du zur rechten Jahreszeit blühen und Früchte tragen können.

Und wenn sich dann viele verschiedene Wege vor dir auftun werden, und du nicht weißt, welchen du einschlagen sollst, dann überlasse es nicht dem Zufall, sondern setz dich und warte. Atme so tief und vertrauensvoll, wie du an dem Tag geatmet hast, als du auf die Welt kamst, laß dich von nichts ablenken, warte, warte noch. Lausche still und schweigend auf dein Herz. Wenn es dann zu dir spricht, steh auf und geh, wohin es dich trägt."


In diesem Sinne: Namasté! Mein Herz grüße Eure Herzen! Bis zum Wonnemonat Mai!

Eure/Ihre Ingrid


Übrigens: mein Homepage-Provider hat einiges verändert, daher der neue "Look" meines Blogs - ich muss mich erstmal dran gewöhnen....

Blog

Blog

Ingrid's Blog 02/21

Posted on February 7, 2021 at 11:10 AM

..Spannendes über Osteopathie:

 

Der Atlas

Was ist das? Ein Gott? Nein, es ist der erste Halswirbel, der Wirbel direkt unterhalb vom Schädel. Der Atlas bildet zusammen mit dem 2. Halswirbel, dem Axis das sogenannte OAA, Occiput - Atlas - Axis - Gelenk. Von der Bewegung her ermöglicht dieses Gelenk Seitneigen des Kopfes. Der Atlas spielt eine wichtige Rolle für den Kopf und für die Wirbelsäule. Man kann seine Querfortsätze unterhalb vom Ohr ertasten. Er kann nur seitlich nach links oder rechts "verrutschen", sich auch etwas verdrehen, wenn er blockiert ist.

Verursachen kann eine solche Atlasblockade Beschwerden des Kopfes, wie Kopfschmerzen, Ohrgeräusche, Kiefergelenksprobleme, etc. und genauso auch Rückenschmerzen vom Hals bis zur Lendenwirbelsäule.

Der Atlas kann genauso verantwortlich sein für Durchblutungsstörungen des Ohres, was zu Hörstürzen führen kann und zu Schulterschmerzen.

Also man sieht schon, die Auswirkungen einer Atlasblockierung kann mannigfaltig sein. Andererseits kann man nicht immer bei den oben genannten Beschwerden davon ausgehen, daß der Atlas dafür verantwortlich ist. Der Osteopath muss bei seiner Untersuchung feststellen, ob der Atlas blockiert ist und wenn nicht, die Ursache eines Problems an anderer Stelle suchen.


 

 

 

"Kraut" der Woche:





 

 

Die Mariendistel:

ist in der Naturheilkunde DAS Lebermittel.

Extrakte aus den Mariendistel-Früchten sind für ihre leberschützende und -regenerierende Wirkung bekannt. Sie enthalten als wichtigsten Wirkstoff das Silymarin (ein Gemisch aus verschiedenen Flavonolignanen), außerdem fettes Öl und viel Eiweiß. Die positive Wirkung auf die Leber beruht zum einen darauf, dass Mariendistel-Extrakte die Zellmembranen stabilisieren und so Zellgifte wie Alkohol am Eindringen in die Leberzellen hindern beziehungsweise sie daraus verdrängen können.

Außerdem kann das Silymarin zellschädigende freie Radikale (aggressive Sauerstoffverbindungen) abfangen, die Proteinsynthese ankurbeln und dadurch die Regenerationsfähigkeit der Leberzellen fördern.

Aufgrund dieser Effekte werden standardisierte Zubereitungen der Mariendistelfrüchte bei toxischen Leberschäden (etwa durch Alkohol oder Pilzgifte) und zur unterstützenden Behandlung bei chronisch-entzündlichen Lebererkrankungen (wie Hepatitis) und Leberzirrhose angewendet.

Traditionell werden die Mariendistelfrüchte in Pulverform und anderen Zubereitungen zur symptomatischen Behandlung von Verdauungsbeschwerden (wie Völlegefühl, Blähungen) eingesetzt.


 

 

 

Geschichtliches:

 

Die Pest

 

Begonnen hatte alles mit einem harmlosen Darmbakterium, das bei Menschen kaum Beschwerden verursachte. Doch zwei Gen-Veränderungen reichten aus, und Yersinia pestis wurde eine der tödlichsten Krankheiten der Welt - die Pest war geboren. Übertragen von Rattenflöhen erlagen allein im 14. Jahrhundert dem Schwarzen Tod etwa 50 Millionen Europäer. Doch woher kam der Erreger, der bei der sogenannten zweiten Pestpandemie teils bis zu 60 Prozent der Bevölkerung dahinraffte?

Ursprung der Pandemie zwischen dem 14. und 17. Jahrhundert war offenbar ein einziger Erregerstamm, berichten Forscher vom Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte in Jena im Fachblatt "Nature Communications". "Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass Yersinia pestis von Osten her nach Europa gelangte", sagt Studienautorin Maria Spyrou.

Das Pestgenom steckte in den Zähnen der Toten. Für die Analyse hatten die Forscher die Zähne von 34 Pestopfern aus ganz Europa untersucht, sie stammten aus England, Frankreich, Deutschland, Russland und der Schweiz. In den Zähnen lagern sich oft Krankheitserreger ab, gleichzeitig ist hier Genmaterial besonders gut erhalten - auch das der Pest.

Heute könnte man den Erreger Yersenia Pestis mit einer Antibiotika-Behandlung besiegen.

 

 

"Thema" der Woche:

 

Hetze, Druck, Rastlosigkeit und Stress, auch in Zeiten von Corona:

Ich spreche das Thema heute an, weil es immer präsenter wird. Wir alle sind davon betroffen, die Zeit vergeht immer schneller, wir hetzen und hasten nur noch von einem Termin zum Anderen. Es wird immer schwerer, sich dem zu entziehen....sogar die Kinder sind schon davon betroffen.

Ich frage mich immer: wohin hetzen wir denn? Ins Grab? Oder in den Burnout? Was steht am Ende dieser Hetze? Wenn wir uns immer weniger Auszeiten gönnen, immer mehr Druck verspüren. Sogar jetzt, wo wir unsere Kontakte einschränken sollten, erlebe ich Menschen im selbst-kreierten Stress.

Also, wozu führt uns das? Das ewige "Online - sein"? Was ich erlebe: wir werden immer kränker, immer unfähiger anderen zuzuhören, immer unzufriedener und zuletzt trauen wir uns nichtmal mehr, in uns selbst hineinzuhorchen, was uns da eigentlich antreibt.


Meistens ja wir selbst, oder bessergesagt der Hetzer in unserem Hirn, der uns sagt: mach schneller, werde perfekter, mach bloß keine Fehler, blamier dich nicht, Du bist zu langsam, Du darfst nicht krankwerden, etc. etc etc. Also zusammengefasst: wir wollen funktionieren und entrücken dabei immer mehr von dem, was soooo wichtig ist, uns selbst zu spüren und wahrzunehmen. Dafür braucht man nämlich Zeit, und Muße, und Vertrauen.

Da das Hetzen und Rasen ja nie zum Erfolg und Ende führt, sondern das ewige Hamsterrad ist, ist die einzige Möglichkeit für uns selbst zu sagen: STOP!!!! Streichen Sie radikal ihre Termine zusammen, sagen Sie auf der Arbeit, das ist zuviel, das schaffe ich nicht. Sagen Sie NEIN, steigen Sie aus aus dem Hamsterrad.


Zu Hause sitzen, allein, Türe zu, keine Termine, keine Telefonate, kein Handy. Einfach da sein. Nutzen Sie dazu die Winterzeit, die Zeit des Rückzugs.


Oder ALLEIN spazierengehen, die Natur auf sich wirken lassen, den Geist beruhigen, Stille genießen.


Können Sie sich das vorstellen?

 

Ich finde es immer erstrebenswerter dem Stress etwas entgegenzusetzen. Dinge stehen und liegenlassen und Auszeit! Sich wieder spüren, Atmen! Wie wichtig das ist!!!!

 Ich wünsche Ihnen eine schöne, wie man heute sagt, gechillte Zeit! Diese Zeit ist sehr günstig, da wir jetzt im "Lockdown" weniger abgelenkt sind, wenn wir es zulassen!


Bis zum März!


Ihre/Eure Ingrid Rauber

 

Categories: None


Comments are disabled.